Agustina Ortiz – Rezenssion: ,,De mujeres hembra“

<< In den Gedichten ,,De mujeres hembra“, einem zweifellos provokanten Titel, thematisiert die Schriftstellerin Ofelia Huamanchumo de la Cuba (Lima, 1971) die Probleme zeitgenössischer lateinamerikanischer Frauen in einer patriarchalischen Gesellschaft, die durch ihre katholischen Wurzeln gekennzeichnet ist.  Die Autorin offenbart die folgenden Paradigmen von Frauen, die in patriarchalischen Fallen gefangen sind —die Verdächtige, die Feministoide, das Mädchen mit den besten Manieren, die heutige Kinderlose, die aufopfernde Mutter, das durch Kinderreime verdummte Fräulein und die Single-Weiber—, beschrieben mit Ironie, Humor und einer eigentümlichen Sprache  mit einigen Worten, die vom peruanischen vulgären Slang bis zu Latinismen reichen. >> Agustina Ortiz.

Vollständiger Text auf Spanisch in: Vallejo & Co. (Januar, 2019).